Darmstädter Sportstiftung

Neuigkeiten und Presseartikel

neuer Artikel

Zinsverfall schmälert Spielraum der Ausschüttung

04. März 2013
Darmstädter Sportstiftung erlöst 8000 Euro weniger aus Geldanlagen – Bisher kaum Bewerbungen für den Jugendförderpreis

Von Hans-Peter Seubert

Niedrige Zinsen bei Geldanlagen kosten auch die Darmstädter Sportstiftung wirtschaftliche Spielräume. Die geringen Zinssätze schmälern die Ausschüttung um 8000 Euro. Mau sind auch Bewerbungen der Vereine für den Jugendförderpreis. Es heißt strikt haushalten für Vorstand und Beirat der Darmstädter Sportstiftung. Das wurde bei der jüngsten Sitzung der Regie in den Räumen der Sparkasse Darmstadt deutlich. Da das anvertraute Stiftungskapital nicht zu spekulativen Anlagen genutzt werden darf und soll, schrumpfen die Zinserlöse inzwischen deutlich. Schatzmeister Uwe Kuhl gab einen Überblick über Finanzen und Spielräume für das Jahr 2013. Knapp 15 000 Euro können für Förderfälle ausgeschüttet werden. 2012 waren es 16 350 Euro.Dank einer Finanzspritze des Vereins (299 Mitglieder) rutschte die Stiftung nicht ins Minus. Dank Zustiftung der übrigen Mitgliedsbeiträge (15 000 Euro) kletterte das Stiftungskapital auf 475 000 Euro. Was die Zinserlöse nicht merklich verbessert.

Das Vermögen beträgt mit Rücklagen 535 000 Euro. Unter den zweckgebundenen Rücklagen sind 29?500 Euro für den von den Schultern ab gelähmten früheren Turner Johannes Hablik (Neutsch), die verzinst werden, um den Wert zu erhalten.

Enttäuschend verlief bisher die Bewerbungszahl für den Jugendförderpreis. Gerade einmal eine Handvoll Fragebögen aus den über 400 Vereinen in den Sportkreisen Darmstadt und Dieburg liegen der Jury vor. Ein Trend, der schon in den letzten Jahren zu beobachten war. Deshalb hat die Stiftung die Bewerbungsfrist bis 31. März verlängert (Fragebögen im Internet: www.darmstaedter-sportstiftung.de). Danach wird entschieden, ob der Preis überhaupt vergeben wird – es wäre das erste Mal seit 15 Jahren – oder ob weniger als vier Prämien (zusammen 5200 Euro) ausgezahlt werden. Auch der Siegfried-Schmitt-Preis für kindgerechtes Training im Sport ist wieder ausgelobt. Hier können Vereine Trainer/innen vorschlagen, die nachhaltig und vorbildlich arbeiten, ohne im Rampenlicht zu stehen.

Eine Reihe von Anträgen wurde kritisch gewürdigt. Einige sind zurückgestellt, weil Informationen oder Finanzpläne fehlten. Die Herderschule in Darmstadt erhält für das heilpädagogische Angebot „Umgang mit dem Pferd“ wieder 750 Euro. Der Senioren-Sporttag des Sportkreises Dieburg wird mit 400 Euro unterstützt. Weitergefördert wird die Fußball-Initiative von Wilfried Oßmann (500 Euro), der mit seinem Förderverein Spiel- und Sportgemeinschaft Eberstadt-Süd im sozialen Brennpunkt Integrationsarbeit leistet. Der Initiator wird aufgefordert, sich mit dem VfR Eberstadt, dessen Plätze er nutzt, kooperativ zu arrangieren und unter dem Dach eines anerkannten Sportclubs zu integrieren. Nur dann kann die Sportstiftung weiterhin Oßmanns verdienstvolle Arbeit unterstützen.

Für Rita Beller (RW Darmstadt) rückte nun die Vorsitzende des TV Sickenhofen, Hanna Cordier, in den Stiftungsbeirat. Unter dem Arbeitstitel „Die Sportstiftung erfindet sich neu“ lag ein Diskussionspapier des früheren Vorsitzenden Horst Blechschmidt vor. Es dient als Denkanstoß, Struktur sowie künftige Ausrichtung und Finanzkraft des Sozialwerks unter die Lupe zu nehmen. Kleingruppen sollen bis 15. April Satzungsspielraum und wirtschaftliche Perspektiven sowie Mitgliederentwicklung und öffentliche Wahrnehmung untersuchen und eine Leitlinie entwickeln, wie es mit der Stiftung gedeihlich weitergehen kann.

Die Mitgliederversammlung folgt am 16. Mai (18 Uhr) in der Sparkasse Darmstadt. Heuer stehen keine Wahlen auf der Tagesordnung.
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen

15 250 Euro Zuschüsse

27. November 2012
Ausgaben für Förderfälle – Arbeitsgruppe soll das Profil der Sportstiftung schärfen helfen

In der letzten Vorstands- und Beiratssitzung der Darmstädter Sportstiftung 2012 in den Räumen der Sparkasse Darmstadt zog die Regie Jahresbilanz. Schatzmeister Uwe Kuhl berichtete, dass bisher 15?250 Euro für Förderfälle ausgeschüttet wurden. Die Mitgliederzahl ist mit 298 unverändert.
Beschlossen wurde, der FTG Pfungstadt, Abteilung Cheerleading für die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen 1000 Euro zu überweisen. Damit können sechs bis acht Jugendliche aus sozial schwachen Familien unterstützt werden. Weitere Anträge lagen nicht vor.
Die Präsentation der Sportstiftung an einem verkaufsoffenen Sonntag in Darmstadt wurde in das Jahr 2013 verschoben. Auf Anregung von Beiratsmitglied Friedel Sahm wurde diskutiert, wie die Sportstiftung künftig attraktiver werden kann. Sollten Inhalte verändert werden? Sollten Spenden gesammelt werden, um größere oder neue Projekte in Angriff zu nehmen?
Eine Arbeitsgruppe wurde berufen: Horst Blechschmidt, Ralf-Rainer Klatt und Friedel Sahm werden zunächst ein Thesenpapier erstellen, das in der nächsten Sitzung am 6. Februar 2013 beraten wird. hps
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen

Vier Jugendförderpreise vergeben Sportstiftung belohnt unbürokratisches und vielfältiges Vereinsengagement

18. August 2012
Für ihre gute Nachwuchs- und Integrationsarbeit sind der Darmstädter Reiterverein, TuS Griesheim, SV St. Stephan und Eiche Darmstadt von der Darmstädter Sportstiftung prämiert worden. Die Darmstädter Sportstiftung vergab in den Räumen der Sparkasse Darmstadt die Jugendförderpreise 2011 an vier Vereine aus dem Sportkreis Darmstadt. Der Darmstädter Reiterverein, TuS Griesheim, SV St. Stephan und Eiche Darmstadt erhielten neben den Urkunden einen Scheck über jeweils 1300 Euro. Neben hohen Nachwuchs-Quoten zeichnen sich die vier Preisträger durch Kooperationen mit Schulen und Kindergärten sowie Integrations-und Projektarbeit aus. Eiche Darmstadt (Jugendanteil 35,6 Prozent) zum Beispiel betreut mit dem Angebot „Sport für alle Kinder“ inzwischen unbürokratisch 32 Sprösslinge aus sozialschwachen Familien, die beitragsfrei in allen Abteilungen spielen und trainieren. Der Darmstädter Reiterverein (Jugendanteil 32,4 Prozent) bietet neben therapeutischem Reiten vielfältige Offerten für den Nachwuchs rund ums Pferd. TuS Griesheim (45 Prozent Jugendanteil) setzt neben der Nachwuchspflege im Familiensport Anreize. SV St. Stephan (Jugendanteil 45 Prozent) hat über Kooperationen und Projektwochen ein tragfähiges Jugend-Netzwerk geknüpft. „Diese vorbildliche, wegweisende und nachhaltige Jugendarbeit“, sei Solidarleistung und Impuls für andere Vereine, betonten die Jury und der Vorsitzende der Darmstädter Sportstiftung, Hans-Werner Erb. Auch die vier Vereine begriffen die Preise als Auszeichnung und Ansporn zugleich. 2011 lagen der Jury nur fünf Bewerbungen vor – alle aus dem Sportkreis 33 Darmstadt. Aus dem Sportkreis Dieburg fehlten Kandidaten. Erb unterstrich, dass der Jugendförderpreis, der seit 15 Jahren vergeben wird, auch für 2012 wieder ausgeschrieben ist. Die Bewerbungsfrist endet im Dezember. hps
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen

Stiftungsurkunde der Darmstädter Sportstiftung

16. August 2012
Anläßlich der Vorstands- und Beiratssitzung der Darmstädter Sportstiftung am 15. August 2012 in den Räumen der Sparkasse Darmstadt präsentierte der Vorsitzende der Stiftung, Hans-Werner Erb, die Urkunde.

Dank der Mithilfe von Herrn Baumgartner und Frau Roth-Mackrodt, ist die Stiftungsurkunde wieder in den Händen der Sportstiftung.

Die Errichtung der Stiftung erfolgte am 2. März 1984 in Babenhausen und die Darmstädter Sportstiftung wurde von der Mitgliederversammlung am 29. März 1984 in Groß-Bieberau beschlossen.
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen

Jugendförderpreis: Vier Clubs prämiert

22. Juli 2012
Sportstiftung – Darmstädter Reiterverein, TuS Griesheim, SV St. Stephan und Eiche werden ausgezeichnet

Jugendförderung mit Pferden: Der Darmstädter Reiterverein wurde von der Sportstiftung ausgezeichnet. Archivfoto: Roman Größer [klicken für größeres Bild]ZoomenJugendförderung mit Pferden: Der Darmstädter Reiterverein wurde von der Sportstiftung ausgezeichnet. Archivfoto: Roman Größer


Diesmal gingen lediglich fünf Bewerbungen aus dem Sportkreis Darmstadt ein. Aus dem SK Dieburg gab es keine einzige. Mit 2:1 Stimmen entschied die Jury dennoch vier Preise zu vergeben, um die Bemühungen und Leistungen der Clubs zu honorieren, die sich beworben haben.

Angesichts der geringen Bewerberzahl werden Vorstand und Beirat der Sportstiftung nun überlegen, wie der Preis attraktiver werden kann. Oder ob künftig weniger Preisträger eine höhere Dotierung erhalten. Der Bewerbungsaufwand ist für die Vereine gering: Ein übersichtlicher Fragebogen, der im Internet heruntergeladen werden kann, verlangt eine halbe Stunde Aufmerksamkeit.

Zu den Preisträgern 2011: Der Darmstädter Reiterverein zählt 373 Mitglieder in neun Abteilungen. Davon sind 123 Jugendliche (32,4 Prozent). Kooperationen mit Schulen, Behinderten, kontinuierliche Arbeit mit Kindern (Inklusion, therapeutisches Reiten) sowie vielschichtige Angebote rund ums Pferd überzeugten die Jury.

TuS Griesheim, 3715 Mitglieder, 22 Abteilungen, 1710 Jugendliche (45,03 Prozent), war bereits 2002 Preisträger. Zuwachs beim Nachwuchs, Kooperationen mit Schulen, Austausch mit Partnerstädten, integratives Spiel- und Sportfest, dazu eine sportartübergreifende Jugendabteilung dokumentieren die wegweisende Schüler- und Jugendarbeit des Großvereins. Neue Bewegungsideen kommen dazu – beispielsweise im Familiensport.

Der SV St. Stephan, 1815 Mitglieder, sieben Abteilungen, 797 Jugendliche (45 Prozent) Ausländeranteil rund 13 Prozent, war Preisträger 2003 und 1997. Auch hier herrscht Zuwachs beim Nachwuchs. Kooperationen mit Schulen und Projektwochen, ein FDJler, der mit Kindergarten-Kindern trainiert, Schwimmschule, Minimeisterschaften sowie ein buntes und vielseitiges Betreuungs- und Unterhaltungsprogramm gehören zum Angebot.

Die SG Eiche Darmstadt, etwa 500 Mitglieder, acht Abteilungen, 186 Jugendliche (35,6 Prozent), Ausländeranteil 23 Prozent, punktete mit dem Projekt „Sport für alle Kinder“, das Sozialschwachen den Zugang zum Vereinssport ebnet und die Beträge sponsert. Die Kooperation mit dem Tenniskreis Darmstadt (Schulprojekt), die Judo-Kooperation mit Darmstädter Vereinen, dazu ein vielseitiges Unterhaltungs- und Rahmenprogramm, werden prämiert. Nach einer Ausschlussfrist von fünf Jahren können sich aktuelle und frühere Preisträger wieder bewerben. Die Vergabe des Jugendförderpreises 2011 soll in einer Vorstandsitzung der Sportstiftung erfolgen.

In der jüngsten Sitzung in den Räumen der Sparkasse Darmstadt wurden Zuschüsse verteilt: Die VSG Darmstadt erhält 1000 Euro für die Organisation der Inklusions-Woche. Für das 27. Darmstädter Sport-Forum im Herbst, veranstaltet vom Institut für Sportwissenschaft der TU Darmstadt und vom Sportkreis, wurden 1000 Euro zugesagt. Der Förderverein der Ernst-Elias-Niebergall-Schule für Lernbehinderte in Darmstadt kann mit 1000 Euro zur Fortführung des heilpädagogischen Reitens planen.

Schatzmeister Uwe Kuhl berichtete, sinkende Zinsen auf dem Kapitalmarkt bescheren auch der Sportstiftung niedrigere Jahreserträge. 2012 kann sie mit rund 10 000 Euro planen, 2013 werden es knapp 9000 Euro sein.

Zu Beginn der Vorstandssitzung überreichte Young-kul Park, Chef und Lehrer des Traditional Taekwon-Do Center in Darmstadt, 4000 Euro. Der Spendenbetrag kam bei der Eröffnung der ersten Darmstädter Inklusionswoche „Sport und Bewegung“ am 12. Mai bei einer Taekwon-Do-Gala in der Böllenfalltorhalle zusammen. Die Sportstiftung soll das Geld projektbezogen zur Förderung von Inklusions (Teilhabe)-Angeboten verwenden.

2013 möchte die Stiftung das Darmstädter Spielfest am letzten Juni-Wochenende nutzen, um ihre Arbeit bekannter zu machen. Beiratsmitglied Ralf-Rainer Klatt, einer der Organisatoren, berichtete, dass beim Spielfest 2012 erstmals die Besucher gezählt wurden. 12 000 Menschen bevölkerten den Aktivspielplatz Herrngarten für einen Tag – eine eindrucksvolle Zahl.
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen

Taekwon-Do Benefiz-Gala

28. Juni 2012
Dem Vorsitzenden der Darmstädter Sportstiftung Hans-Werner Erb überreichte Youg-Kul Park vom Traditional Taekwon-Do Center am 27. Juni 2012 einen Scheck über € 4.000 für das Sozialwerk Darmstädter Sportstiftung. Dieser Betrag wurde anläßlich der Auftaktveranstaltung der Inklusionswoche - Taekwon-Do Benefiz-Gala - am 12. Mai 2012 gespendet.

Der Vorstand bedankte sich für die goßzügige Unterstützung und wünschte Herrn Park für die Zukunft alles Gute. Zur Information die Daten von Herr Park:

Schecküberreichung durch Herrn Park an die Sportstiftung [klicken für größeres Bild]ZoomenSchecküberreichung durch Herrn Park an die Sportstiftung


Young-Kul Park
Traditional Taekwon-Do Center
Bessunger Straße 33-35
DARMSTADT
=info@tkd-da.de
Artikel bearbeitenArtikel versteckenArtikel löschen
Seite: 13 4 [5] 6 711